Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: So 19. Nov 2017, 06:04

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
 Rasputin 
Autor Nachricht
Online
Administrator/Alchemist
Benutzeravatar

Registriert: Mo 24. Aug 2015, 14:33
Beiträge: 1952
Alter: 39
Wohnort: Remscheid
Mit Zitat antworten
Was ist eure Meinung zu Rasputin bzw was wisst ihr über ihn?
Es rankt sich ja einiger Mythos und Legende um ihn.
Auf den Fotos kommt er schon recht unheimlich rüber...

Bild

Bild

Bild

Bei dem letzten Foto überkommt mich ehrlich gesagt ne komische Energie. O_o Hängt vermutlich mit der Handgestik zusammen...aber auch auf den ersten beiden Fotos macht er eine merkwürdige Handgeste bzw. Mudra (sieht man auch auf vielen anderen Fotos, das ist schon auffällig. Nordrage?).

Jedenfalls war Rasputin (vollständiger Name Grigori Jefimowitsch Rasputin) eine Art russischer Priester/religiöser Mystiker, der von 1869-1917 lebte. Er soll aber auch ein Heiler und hellsichtiger Magier gewesen sein. Er genoß zu Beginn Ansehen und Anerkennung bei der Elite und beim Volk (er kam aus einer Bauersfamilie), wurde dann aber immer umstrittener, was sich bei manchen bis zum Hass steigerte. U.a. wegen seiner Weibergeschichten und angeblich sexueller Exzesse, vermuteter Scharlatanerie und seinem gegebenen Einfluss auf den Zaren Nikolaus II. Deshalb wurde Rasputin auch große Mitschuld an dem schlechten Kriegsverlauf für Russland im 1.Weltkrieg (1914-1918) zugeschoben. Eben weil er ein Berater des Zaren war und vermutlich auch magisch agierte. Er war aber weniger ein Vertrauter von Nikolaus II sondern vielmehr von seiner Frau und dem kleinen Sohn Alexei. Und mit der Zarin soll Rasputin sogar eine Affäre gehabt haben.

Es sind einige Briefe erhalten, die Rasputin an den Zaren schrieb. Daran sieht man, dass er durchaus versuchte, politischen Einfluss zu nehmen. Am interessantesten aber ist sein Abschiedsbrief - denn darin sah er seine eigene Ermordung voraus als auch die der Zarenfamilie!

Zitat:
"[...]

Falls ich von gewöhnlichen Attentätern ermordet werde, besonders durch meine Brüder, die russischen Bauern, dann hast Du, der Zar, nichts zu befürchten für Deine Kinder. Sie werden über Hunderte von Jahren Russland regieren.

Falls ich jedoch von Bojaren, von Adligen, ermordet werde, falls sie mein Blut vergießen werden, dann werden ihre Hände 25 Jahre lang befleckt sein mit meinem Blut, und sie werden mein Blut nicht abwaschen können. Sie werden Russland verlassen müssen. Brüder werden Brüder ermorden. Sie werden einander töten, und sie werden einander hassen. 25 Jahre lang werden keine Adligen im Land sein.

Zar von Russland, wenn Du die Glocke hörst, die Dir sagt, dass Grigori ermordet wurde, dann musst Du Folgendes wissen: Wenn es Deine Verwandten waren, die meinen Tod verursacht haben, dann wird niemand aus Deiner Familie, kein Kind Deiner Verwandten, noch länger als zwei Jahre am Leben bleiben. Sie werden getötet durch das russische Volk.

Ich gehe, und ich fühle in mir den göttlichen Auftrag, dem russischen Zaren zu sagen, wie er leben muss, wenn ich verschwunden bin. Du musst nachdenken und klug handeln. Denke an Deine Sicherheit und erzähle Deinen Verwandten, dass ich mit meinem Blut für sie bezahlt habe. Ich werde getötet werden. Ich bin nicht länger unter den Lebenden. Bete, bete, sei stark und denke an Deine gesegnete Familie - Grigori."


Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Grigori_Jefimowitsch_Rasputin#Rasputins_Briefe


Im Dezember 1916 wurde Rasputin tatsächlich getötet, von Bekannten der Zarenfamilie. Die Attentatspläne waren wohl weiten Kreisen bekannt und Rasputin selber wurde gewarnt, nicht mehr aus dem Haus zugehen. Tja, er tat es trotzdem und folgte einer Einladung des Fürsten Felix Jussupows (also ein Adliger), einigen der wenigen, denen er noch vertraute. Von diesem und anderen wurde er dann aber in seinem Palast mißhandelt (vermutlich um an Information ranzukommen) und ermordet. Die Art der Ermordung ist bis heute umstritten, laut Felix' eigener Aussagen soll Rasputin erst Unmengen an vergifteten Kuchen und Wein verspeist haben, ohne Wirkung, dann soll er drei Schüsse halbwegs überlebt haben und sich in den Innehof gerobbt haben...bis die Mörder ihn dann im Fluß ertränkten. Nun, der Wahrheitsgehalt dieser Aussagen wird angezweifelt, wird aber auch nie endgültig geklärt werden können, da damals die polizeiliche Untersuchung vom Zaren höchstpersönlich gestoppt wurde (warum?). Erwiesener ist, dass Rasputin erschossen und erschlagen wurde und anschließend die Leiche im Wasser versenkt wurde. Interessanterweise gelang das aber nicht richtig und die Leiche verfing sich später sogar im Eis.

Wie auch immer, mit dem Tod Rasputins erhoffte man sich die Rettung des Kriegsausgangs, vielleicht auch des Zarismus. (Russland verlor den Krieg aber trotzdem) Die Täter gingen strafrei davon, da die größten Teile des Romanow-Clans dies einforderten und den Zaren damit drohten, ihn ansonsten abzusetzen. Dem Druck von der eigenen Familie gab Nikolaus nach, was bei Teilen der Elite gut angekommen sein mag, aber nicht beim gemeinen Volk, allen voran den Bauern, da sie Rasputin als einen der ihren betrachteten. Generell hielten Nikolaus' Gegner den Zaren nun für feige und zahnlos.

Das Ende der Zarenherrschaft war damit besiegelt und nach dem der Druck und Aufstand immer größer wurde, musste Nikolaus schließlich abdanken. Es folgte die Revolution der Bolschewisten und die Gefangennahme und brutale Hinrichtung der Zarenfamilie durch diese, inklusive der 5 Kinder. https://de.wikipedia.org/wiki/Ermordung_der_Zarenfamilie#Die_Mordnacht
:gefuehle_0393: :bad: :gefuehle_0393: :bad:

Im Zusammnehang mit Rasputins Abschiedsbrief stellt sich natürlich die Frage ob die Vorhersage des Mordes auch eine Art Verfluchung war, welche sich erfüllte. Ich glaube alerdings kaum, dass Raputin ein solch unmenschliches Ende für die Zarenfamilie im Sinn hatte....? :denkend_0005:

_________________
"Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen. Wie im Großen - so im Kleinen."


Do 3. Nov 2016, 02:11
Profil
Online
Administrator/Alchemist
Benutzeravatar

Registriert: Mo 24. Aug 2015, 14:33
Beiträge: 1952
Alter: 39
Wohnort: Remscheid
Mit Zitat antworten
Was ich auch interessant finde ist, was es mit seinem Namen auf sich hat. Manchen behaupten ja, Rasputin wäre nicht der echte Name und würde eine bestimmte Bedeutung haben. Angeblich soll sich der Name aber auch auf seinem Taufschein befinden. Ebenfalls interessant ist, dass der Name "Putin" enthalten ist. Ob es v.a. dieses Wort ist, dass eine bestimmte Bedeutung hat? Oder weitergeführt, eine magische Wirkung?

Vielleicht kannst du, sumi, als Romanow und quasi-Russlandkennerin was zu dem Ganzen sagen...?

_________________
"Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen. Wie im Großen - so im Kleinen."


Do 3. Nov 2016, 02:11
Profil
Moderatorin/Hexe
Benutzeravatar

Registriert: Mi 26. Aug 2015, 20:39
Beiträge: 440
Alter: 22
Wohnort: Glaubitz (zwischen Dresden und Leipzig)
Mit Zitat antworten
Rasputin wollte nicht nur er hatte politischen Einfluss.
Als der Zar wegen Angelegenheiten nicht da war hat seine Frau Alexandra alles führen müssen.
Da sie keine Ahnung von sowas hatte und beim Volk eh nicht wirklich beliebt, wurde da nichts gutes drauß. Und das sie sich auf Rasputin eingelassen hat war dann sozusagen der Gipfel des Eisberges. Er hatte sehr viel Einfluss sozusagen machte sie alles was der wollte. Es wird sogar nachgesagt das sie mit ihm eine Affäre hatte.

Aber das alles habe ich nur gelesen, weil ich mich sehr für die Romanovfamilie interessiere.


Putin mit Rasputin in Verbindung zu bringen finde ich persönlich etwas weit hergeholt.

_________________
"Jeder Stein und jeder Baum und jedes Wesen, hat sein Leben, seine Seele, seinen Stolz"

"Fremde Erde ist nur fremd, wenn der fremde sie nicht kennt"


Do 3. Nov 2016, 14:59
Profil
Gesperrt

Registriert: Fr 11. Sep 2015, 17:52
Beiträge: 1337
Alter: 52
Wohnort: Eichsfeld (Nähe Südharz)
Mit Zitat antworten
Als "Romanow- und Rußlandexpertin" würde ich mich zwar nicht bezeichnen, aber das Schicksal der Romanows hat mich schon immer tief berührt und ich nenne diverse Bücher über die Romanows und Rußland mein eigen. Außerdem habe ich 1992 die Krim bereist und dort einige Freunde getroffen.

Grundvoraussetzung, um das alles verstehen zu können, ist meiner Meinung nach ein Verständnis für die russische Seele, die der deutschen Seele nah verwandt ist. Auch die Sprache ist nicht grundverschieden, denn wenn man in der Ukraine um ein Butterbrot bittet, bekommt man ein Wurstbrot in die Hand gedrückt :)

Zar Nikolaus war meiner Meinung nach kein Machtmensch. Er wurde, nachdem sein Vater gestorben war, ohne "Lehrzeit", zum Zaren gekrönt und damit ins kalte Wasser geworfen. Zu seiner Frau soll er einmal gesagt haben, daß er lieber Bauer denn Zar geworden wäre.

Seine Frau stammte aus dem Hause Hessen-Darmstadt. Als Deutsche war sie den entsprechenden Kreisen von vornherein suspekt. Aber auch sie hat sich sehr um die Familie gekümmert - jedoch kaum bis gar nicht um Politik, was wahrscheinlich ihr Fehler war. Wenn man aber bedenkt, wie groß ihre Sorgen und Ängste um den kleinen Zarewitsch gewesen sein müssen, ist ihr Verhalten absolut verständlich. Außerdem soll sie sehr oft unter einer Art von rheumatischen Ischiasschmerzen gelitten haben. Wer diese Art Schmerzen kennt, weiß was ich meine. Eine Affäre mit Rasputin würde ich ausschließen. Das haben ihre Hofdamen sicherlich übernommen.

Der Zarewitsch litt an der Bluterkrankheit, die nur von der Mutter auf den Sohn weitergegeben werden kann. Die Zarin fühlte sich daher immens schuldig ihrem Sohn gegenüber, der sein kurzes Leben lang immer wieder sehr leiden mußte. Alexis durfte nie wie andere Kinder spielen, weil die Verletzungsgefahr zu groß war. Er hatte einen eigenen Bediensteten, der ihn immer auf dem Arm tragen und auf jede seiner Bewegungen achten mußte.

Ich denke, daß es ein Fehler der Zarenfamilie war, dem russischen Volk die Krankheit des Thronfolgers zu verheimlichen, denn die Russen lieben

1.) Kinder
2.) Eiscreme
3.) Blumen

(genau in dieser Reihenfolge :) )

Aus diesem Fehler resultierte dann alles weitere, was mit der Wahrheit vielleicht hätte verhindert werden können.

Nur Rasputin war in der Lage, die inneren Blutungen des kleinen Jungen mit Handauflegen und Gebeten zu stoppen. Daher ist es meines Erachtens kein Wunder, daß die Zarenfamilie den "Wunderheiler" in ihre Gebete mit einschloß und in Bezug auf den Zarewitsch jeden Ratschlag Rasputins annahm.

Rasputin war ein sibirischer Muschik, der seine Frau ständig betrog und so gut wie immer betrunken war. Er stand unter dem Einfluß der russisch-orthodoxen Kirche, die das Leben der Bauern bis ins Kleinste bestimmte.

Meiner Meinung nach war Rasputin kein Magier, sondern Hellseher, Heiler und eine Art Psychotherapeut, der seine Mitmenschen sehr gut manipulieren konnte. Sein "stechender" bzw. durchdringender Blick deutet für mich dahin, daß er jemand war, der den Durchblick hatte, was seine Vorhersagen verdeutlichen. Er hat sich im übrigen eher nicht in die Politik eingemischt, sondern dem Zaren Warnungen mitgeteilt und Ratschläge gegeben, die dieser aber wohl oftmals ausschlug. Nur die Zarin hörte auf Rasputin in Bezug auf ihren Sohn.

Rasputin ist ein Eigenname, den ich mit meinen beschränkten Russischkenntnissen nicht übersetzen kann. Aber ihn in irgendeiner Weise mit Wladimir Putin in Verbindung setzen, würde ich nicht.

Scorpio Dennis hat geschrieben:
Bei dem letzten Foto überkommt mich ehrlich gesagt ne komische Energie. O_o Hängt vermutlich mit der Handgestik zusammen...aber auch auf den ersten beiden Fotos macht er eine merkwürdige Handgeste bzw. Mudra (sieht man auch auf vielen anderen Fotos, das ist schon auffällig).


Ich sehe das so: Auf dem 1. Foto streicht er durch seinen Bart, auf dem 2. knöpft er sich das Hemd auf oder zu und auf dem 3. Foto ist es eine segnende Geste.

Hier noch ein paar weiterführende Links:

http://www.petersburg-info.de/html/nikolaus_ii.html
https://www.fairyblood.de/Rasputin.html
http://www.onmeda.de/persoenlichkeiten/rasputin.html

Und eine Dokumentation über Rasputin, die m.M.n. die Wahrheit recht gut trifft:

https://www.youtube.com/watch?v=JzGteiT_sTk

_________________
Kom allfader Odin
Kom moder min Frigg
Kom vise vanar
Kom utgamle thursar

www.zona-de-galgos.de/


Do 3. Nov 2016, 16:42
Profil
Moderatorin/Hexe
Benutzeravatar

Registriert: Mi 26. Aug 2015, 20:39
Beiträge: 440
Alter: 22
Wohnort: Glaubitz (zwischen Dresden und Leipzig)
Mit Zitat antworten
Zu ihm und der Zarenfamilie kommt eben auf Arte eine kurze Doku. :)

_________________
"Jeder Stein und jeder Baum und jedes Wesen, hat sein Leben, seine Seele, seinen Stolz"

"Fremde Erde ist nur fremd, wenn der fremde sie nicht kennt"


Sa 10. Dez 2016, 20:35
Profil
Online
Administrator/Alchemist
Benutzeravatar

Registriert: Mo 24. Aug 2015, 14:33
Beiträge: 1952
Alter: 39
Wohnort: Remscheid
Mit Zitat antworten
Lucindra hat geschrieben:
Rasputin wollte nicht nur er hatte politischen Einfluss.
Als der Zar wegen Angelegenheiten nicht da war hat seine Frau Alexandra alles führen müssen.
Da sie keine Ahnung von sowas hatte und beim Volk eh nicht wirklich beliebt, wurde da nichts gutes drauß. Und das sie sich auf Rasputin eingelassen hat war dann sozusagen der Gipfel des Eisberges. Er hatte sehr viel Einfluss sozusagen machte sie alles was der wollte.


Das lag aber daran, wie Anke schon ansprach, weil sie Raputin als den Retter ihres Sohnes betrachtete. Als dieser eben schwer krank war, und die Ärzte wohl nichts ausrichten konnten, liess sie Raputin komen und er soll mit seinen Heilkräften dafür gesorgt haben, dass dieser wieder gesund wurde. Zitat aus wikipedia:
"Berühmt wurde Rasputin, weil er an den Zarenhof gerufen wurde, in der Hoffnung, die Blutungen des an Hämophilie leidenden Zarensohns Alexei durch Gebet zum Stillstand zu bringen. Zeitzeugen, wie auch Ärzte und Kritiker, bestätigten, dass Rasputin einen damals unerklärlichen Einfluss auf den Zarensohn und dessen lebensgefährliche Blutungen besaß. Diese Fähigkeit Rasputins brachte die Zarin Alexandra zur Überzeugung, dass Rasputin ein Heiliger war, der ihr von Gott geschickt worden sei, um ihren Sohn zu beschützen. Für die Zarin war die Ankunft Rasputins die Antwort Gottes auf ihre leidenschaftlichen Gebete."
http://de.wikipedia.org/wiki/Grigori_Jefimowitsch_Rasputin
Es gibt aber auch Zungen, die behaupten, dass Rasputin überhaupt für den schlechten Zustand des Sohnes gesorgt hat (also per Magie) um diesen dann wieder von dem Sohn zu nehmen und sich eben als Retter in die Zarenfamilie einzuschleichen. Machbar ist sowas zwar (immerhin soll Alexei ja gestürzt sein, was für die Blutungen sorgte), aber ich empfinde es in diesem Fall eher als unstimmig.

Zitat:
Putin mit Rasputin in Verbindung zu bringen finde ich persönlich etwas weit hergeholt.


Worauf ich hinaus wollte ist, dass die Silbe "Putin" eine besondere Bedeutung und (magische) Macht haben könnte. Eine direkte Verbindung zwischen Rasputin und Putin meinte ich nicht aber es ist schon irgendwie auffällig das zwei so enorme Persönlichkeiten, die das Schicksal Russlands bestimm(t)en, das Wort Putin beinhalten. Und Putin ist auch nicht grade ein oft vorkommender Name in Russland würde ich sagen.

sumviavisara hat geschrieben:
Zu seiner Frau soll er einmal gesagt haben, daß er lieber Bauer denn Zar geworden wäre.


Und der Bauer Rasputin wär wohl lieber Zar geworden. :lol:

Zitat:
Außerdem soll sie sehr oft unter einer Art von rheumatischen Ischiasschmerzen gelitten haben. Wer diese Art Schmerzen kennt, weiß was ich meine.


Weißt du, ob Rasutin ihr da auch geholfen hat?

Zitat:
Eine Affäre mit Rasputin würde ich ausschließen


Was macht dich da so sicher? Wenn sie ihn so bewunderte und ihm so viel Einfluss gestatte, warum nicht auch mehr...immerhin war der Zar ja auch oft außer Haus. Es gibt auch Gerüchte, dass er was mit den Zarentöchtern hatte. Nochmal wikipedia: "Indessen wirbelten Affären aus dem Umkreis des Thrones weiteren Staub auf. Bei einer davon wunderte sich die Hofdame Sophija Tjutschewa darüber, dass Rasputin angeblich die Zarentöchter abends regelmäßig in ihrem Zimmer aufsuchte, während sie schon im Nachthemd waren. Ist dies nicht für Zarentöchter unwürdig? Nachdem die Zarin gegenüber dieser Anfrage gar nicht reagierte, sprach Tjutschewa beim Zaren vor. Nach ihrer Aussage antwortete der Zar: „Und was würden Sie sagen, wenn ich Ihnen gestehen würde, dass ich diese schwierigen Jahre nur dank seinen Gebeten überlebte?" Find ich ne komische Antwort. Auf der anderen Seite hatte die besagte Dame aber Rasputin wohl nie selber gesehen und wußte das anscheined nur, weil andere ihr das berichteten - aber irgendwas davon müßte stimmen, sonst hätte der Zar und die Zarin ja wahrscheinlich anderes reagiert.? Es ist natürlich möglich, dass Raputin bei den Zarentöchtern nur Gebete abhielt bzw. hier und da ebenfalls "ärztlich" tätig war. Aber wie heißt es so schön? Wo Rauch ist, ist auch Feuer... :focus:

Zitat:
Ich denke, daß es ein Fehler der Zarenfamilie war, dem russischen Volk die Krankheit des Thronfolgers zu verheimlichen, denn die Russen lieben

1.) Kinder
2.) Eiscreme
3.) Blumen


Genug Eis haben sie ja. :laughingneqw:

Zitat:
Meiner Meinung nach war Rasputin kein Magier, sondern Hellseher, Heiler und eine Art Psychotherapeut, der seine Mitmenschen sehr gut manipulieren konnte. Sein "stechender" bzw. durchdringender Blick deutet für mich dahin, daß er jemand war, der den Durchblick hatte, was seine Vorhersagen verdeutlichen.


Nun, er soll Mitglied in einer Art Geheimgesellschaft gewesen sein, der Sekte der Chlysten. Diese hatte sich wohl im 17.Jahrhundert von der russisch-orthodoxen Kirchen herausgesplittet und vertrat recht entgegengesetzte Sichtweisen, die als Ketzerei betrachtet wurden, so dass sie von der Kirche und vom Staat sogar verfolgt wurde. Laut der Sekte kann z.B. jeder ein Christus werden und ekstatische Tänze sowie Sexorgien sollen mit zum Repertoire gehören. ;-) Das könnte zu Rasputin passen. ^^

Bewiesen wurde seine Mitgliedschaft allerdings nie soweit ich weiß, aber eine solche wird bei Orden und Geheimgesellschaften ja eh meist geheimgehalten. Die Chlysten könnten durchaus der Ursprung für seine komischen Handgesten sein. Zumindest Teile ihre Philosophie soll er aber angenommen haben. Es gibt da einen berühmten Ausspruch von ihm: "Ich hatte in meiner Seele das Bedürfnis, etwas zu finden, das dem Menschen das wahre Heil bringen könnte. Ich suchte nach Beispielen bei unseren Popen, aber das alles genügte mir nicht. Nur Singen und lautes Beten wie einer, der regelmäßig Holz hackt – das konnte doch nicht alles sein." Im Endeffekt hast du aber Recht, sum - auf Magie lässt das alles nicht unbedingt schließen, aber gewisse Züge sind da.

Um mal die andere Seite sprechen zu lassen: Rasputins Tochter stritt ja alle Gerüchte gegen ihn ab. Also dass er weder Chlyste war noch an den Sexexzessen was dran war. Zitat: "… und doch soll der kleine Raum mit der Holzpritsche, nach Vaters Verleumdern zu urteilen, die furchtbare Lasterhöhle gewesen sein, wo er die armen kleinen Mädchen vergewaltigte, die Hilfe suchend zu ihm kamen … So sei denn ein für allemal festgestellt, dass die … Bacchanalien in unserem Haus niemals stattgefunden haben. Vater war … ein kräftiger Mensch in seinen besten Jahren. Ständig von Anbeterinnen umschwärmt, wäre er kein Mann gewesen, wenn er nicht gelegentlich den Reizen dieser oder jener erlegen wäre. Aber nie und nimmer ist, dies kann ich mit Bestimmtheit versichern, etwas Derartiges bei uns zu Hause geschehen."
Naja, ich würde mal sagen ein Teileingeständnis. Und dass Rasputin sowas nicht zu Hause machen würde, ist irgendwie klar. :roll:

Zitat:
Ich sehe das so: Auf dem 1. Foto streicht er durch seinen Bart, auf dem 2. knöpft er sich das Hemd auf oder zu und auf dem 3. Foto ist es eine segnende Geste.


Nö, 1 und 2 glaub ich nicht. Solche Gesten ausgerechnet beim Fotografieren zu machen ist ungewöhnlich. Wie gesagt, es gibt ja noch mehr Fotos. Hier mal ein paar Beispiele.


Schau, er macht da genau das selbe Zeichen wie bei Foto 1 bzw. er ist grade dabei es zu machen.

Bild
(Rechts ist übrigens seine Tochter)

Und hier das selbe Zeichen wie bei Foto 2 - oder knöpft er sich da auch mal wieder das Hemd auf, sum? ;-)

Bild

Ich denke, er macht auf allen diesen Fotos (außer 3) das selbe Zeichen, man kann es bei 2 und 5 nur nicht so gut erkennen, weil der Kreis zwischen Daumen und Zeigefinger nicht im Blickwinkel der Kamera ist. Man muss auch bedenken, dass es insgesamt ja nicht so viele Fotos von ihm gibt. Aber die wenigen, die es gibt, zeigen ihn fast immer mit ner Handgeste.

Mich erinnert das an die Freimaurer, die machen andauernd bestimmte Gesten, wenn sie fotografiert werden bzw genau diese Fotos werden dann veröffentlicht - sieht man zuhauf bei den Promis und Politikern. Z.B. der Griff an die Brille, der Griff an den Hals bzw. Krawatte, die versteckte Hand auf die linke Brustseite (besonders berühmt durch Napoleon), die "Teufelshörner", das Dreieckszeichen (dass Merkel andauernd macht )usw. Siehe:

http://www.illuminatirex.com/illuminati-signs/

Google Bilder Freemasonic Gestures

Merkel's Raute

Sowas ist definitiv kein Zufall. Es ist zum einen ne Erkennungssprache unter Eingeweihten und zum anderen düfte es magische/energetische Zwecke erfüllen. Ich schätze jeder Orden hat so seine Zeichen, aber die der Freimauer/Illuminaten sind natürlich die bekanntesten.

Lucindra hat geschrieben:
Zu ihm und der Zarenfamilie kommt eben auf Arte eine kurze Doku. :)


Hast du sie geschaut und war sie gut? Wie hieß sie?

_________________
"Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen. Wie im Großen - so im Kleinen."


Do 29. Dez 2016, 04:34
Profil

Registriert: Fr 2. Sep 2016, 20:11
Beiträge: 397
Alter: 41
Wohnort: Thüringen, Harznähe
Mit Zitat antworten


Hier mal was zu Mudras:

https://www.google.de/search?hl=de&site=imghp&tbm=isch&source=hp&biw=1920&bih=925&q=mudras&oq=mudras&gs_l=img.3..0l10.4287.5745.0.5903.6.6.0.0.0.0.113.615.2j4.6.0....0...1ac.1.64.img..0.6.611.IAGRnveA6ec

Dasjenige Mudra, welches bei der von dir verlinkten illuminatirex.com Seite als Pyramiden - Symbol, Auge, usw. beschrieben wird und als Illuminati Symbol Nr.1 gelistet ist, ist das Mudra "der Kontrolle aus der Unsichtbarkeit".
Allerdings bezieht sich diese "Kontrolle" in der orginalen uralten Sanskrit - Bedeutung auf die Kontrolle der Naturelemente Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther -
Die Finger der Hand werden ja bestimmten Naturelementen zugeordnet - das hab ich hier glaube ich auch schonmal irgendwo gepostet
Es (dieses Mudra) wird da auch als das Symbol des "Tausendblättrigen Lotus" - in Sanskrit "Sahasrara" bezeichnet, welcher auch Symbol für das Kronen- bzw. Scheitelchakra ist.

In der eigentlichen praktischen Verwendung haben alle Mudras mitnichten Symbolcharakter, sie dienen sehr konkret einer bestimmten Art der "Energiekanalisierung" - für diese "feinen" Energien muß man sich aber erstmal sensibilisieren - das kann Jahre dauern.

Dieses Mudra "der Kontrolle aus der Unsichtbarkeit" ist auch Bestandteil der "kuji-kiri" Techniken der Ninja (also deren "geheime" Fingerzeichen - über welche real aber eine bestimmte Energiekanalisierung in Verbindung mit einer bestimmten eigenen "geistigen Haltung" erreicht werden soll).

Also die ganzen Typen, welche da mit diesem Mudra fotografiert wurden sind ... - ich kann mir nicht vorstellen, daß die das einfach so von sich aus so in die Kamera halten ...
Ist ja eher eine relativ unübliche Gestik - die man auch kaum unbewußt einnehmen wird ...
... Das muß denen jemand so gesagt haben ... - kann mir auch kaum vorstellen, daß die sich alle näher mit der tieferen Bedeutung dessen beschäftigt haben und das die Bildung dieses Mudras für diese Leute irgendeinen Effekt haben könnte, den sie selbst bemerken würden.

_________________
Per aspera ad astra


Do 29. Dez 2016, 12:45
Profil
Moderatorin/Hexe
Benutzeravatar

Registriert: Mi 26. Aug 2015, 20:39
Beiträge: 440
Alter: 22
Wohnort: Glaubitz (zwischen Dresden und Leipzig)
Mit Zitat antworten
So, nachdem ich nun die Dokumentation über Rasputin gesehen habe, muss ich zugeben das sich meine Meinung über ihn grundlegend verändert hat.

Er war ein treuer Freund der Familie. Doch er musste als Sündenbock hinhalten.
Die Geschichte über die Zarenfamilie fand ich schon immer sehr ergreifend.
Finde es grausam wie man die gesamte Zarenfamilie ermordet hat.
Dabei ist der Verräter einer aus der eigenen Familie gewesen. Nicht zu fassen.

Rasputin hatte den Zaren gewarnt, aber nicht im negativen Sinne, sondern als Freund und treuer Ergebener.

Es ist traurig wie das alles gekommen ist.

Nochmal zu deiner Aussage Dennis, ob man die Namen Putin und Rasputin in Verbindung bringen könnte.

Muss ich meine Meinung ändern und sage definitiv ja.

Ich spreche in meinem Umfeld (außer in meiner Familie) nicht offen darüber. Ist besser so da jeder seine Meinung hat und einige wirklich glauben die bösen seien die Russen.
Find ich dumm... aber das ist nun mal jedem seine Entscheidung.

Ich sehe zu ihm auf. Geb ich ehrlich zu. Denn wenn wir nicht ihn sondern jemand anderen hätten, nunja Namen nenne ich nicht, wäre womöglich schon der 3. WK bei uns.
Er ist sehr vernünftig.

Die beiden stehen in keiner Verbindung (familiär oder so) zueinander, jedoch verbindet sie eines und das ist ihre Menschlichkeit, gegenüber dem Volk.

_________________
"Jeder Stein und jeder Baum und jedes Wesen, hat sein Leben, seine Seele, seinen Stolz"

"Fremde Erde ist nur fremd, wenn der fremde sie nicht kennt"


So 12. Feb 2017, 16:31
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 8 Beiträge ] 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de