Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: Fr 19. Okt 2018, 07:03

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
 Eiche 
Autor Nachricht
Gesperrt

Registriert: Fr 11. Sep 2015, 17:52
Beiträge: 1337
Alter: 53
Wohnort: Eichsfeld (Nähe Südharz)
Mit Zitat antworten
Die Stieleiche (Quercus robur L.), auch Sommereiche oder Deutsche Eiche genannt, ist eine Laubbaum-Art aus der Gattung der Eichen (Quercus) in der Familie der Buchengewächse (Fagaceae).

Sie war im Jahre 1989 "Baum des Jahres.

Die Stieleiche ist die in Mitteleuropa am weitesten verbreitete Eichenart. Sie kommt in fast ganz Europa vor. Sie fehlt nur im Süden der Iberischen Halbinsel, auf Sizilien, im Süden Griechenlands, im nördlichen Skandinavien und in Nordrussland.

Die Stieleiche ist ein 20 bis 40 Meter hoher Baum und erreicht einen Stammdurchmesser bis drei Meter. Ihr Höchstalter liegt bei 500 bis 1000 Jahren, in Ausnahmefällen bis zu 1400 Jahren. Ihre Rinde ist in der Jugend glatt und schwach grau-grün glänzend, später wird eine dicke, tief längsrissige, graubraune Borke gebildet. Die Knospen sind stumpf, eiförmig und sitzen gehäuft an den Triebenden. Die wechselständigen, ledrigen Blätter sind nur kurz gestielt und werden 10 bis 15 Zentimeter lang. Sie sind oberseits tiefgrün glänzend, auf der Unterseite heller und in fünf bis sechs Buchten gelappt. Die Fähigkeit, keimbare Eicheln zu bilden, erreicht sie ungefähr im Alter von 60 Jahren. Sie blüht von April bis Mai, die Eicheln reifen von September bis Oktober. Die Eicheln sitzen zu dritt bis fünft an 1,5 bis 4 Zentimeter langen Stielen (daher der Name Stieleiche) und werden bis 3,5 Zentimeter lang. Die Eicheln dienen verschiedenen Tieren als Nahrung und werden von ihnen verbreitet. Vor allem der Eichelhäher sorgt durch Anlage von Nahrungsdepots für die Verbreitung der Stieleiche (Hähersaaten). Die Stieleiche bildet eine kräftige Pfahlwurzel; dank ihren Wurzeln ist sie äußerst sturmfest. Sie kann mit ihren Wurzeln auch stark verdichtete Böden erschließen, um tiefliegendes Grundwasser zu erreichen.

Das Eichenholz ist hart, zäh, sehr dauerhaft und gut zu bearbeiten. Es ist sehr vielseitig verwendbar: als Bauholz, im Wasserbau, für Eisenbahnschwellen und für Pfähle und Masten. Im Innenausbau eignet es sich als Parkett, für Treppen und als Möbelholz. Hochwertiges Eichenholz wird als Furnier verarbeitet oder zum Fassbau verwendet. Die Stieleiche liefert auch ein hervorragendes Brennholz.

Früher war die Nutzung der Eicheln als Futter für die Schweine und das Wild genauso wichtig wie die Holznutzung. Die durch Bitterstoffe für den Menschen ungenießbaren Eicheln sind sehr nahrhaft und enthalten bis zu 38 % Stärke. Die Schweine wurden in die Eichenwälder getrieben und in guten Samenjahren mit den Eicheln gemästet. Aus dieser Zeit stammt der Spruch "Auf den Eichen wächst der beste Schinken". Für Rinder und Pferde sind Eicheln und Eichenlaub aufgrund des hohen Gerbstoffgehalts schädlich.

Eine weitere Nutzung war die der Rinde als Gerberlohe. Dazu wurde die Stieleiche als Niederwald, so genannte Lohhecken, bewirtschaftet, alle 15 bis 20 Jahre geerntet, die Stämme geringelt und die Rinde abgeschält. Die getrocknete Rinde hat einen Gerbsäureanteil von 8 bis 20 %.

Als Aznei dienen die getrocknete Rinde der jungen Zweige und Stockausschläge. Die pharmazeutische Drogenbezeichnung lautet Quercus cortex (lat. für Eichenrinde; alt: Cortex Quercus).

Äußerlich kommen Vollbäder oder Umschläge mit Zubereitungen aus Eichenrinde zur Anwendung, vor allem bei entzündlichen Hautleiden (nicht bei nässenden Ekzemen/ großflächigen Hautschäden). Lokale Anwendungsgebiete von Eichenrinde sind leichte Entzündungen im Mund- und Rachenraum sowie im Genital- und Analbereich. Innerlich wird Eichenrinde bei unspezifischen, akuten Durchfallerkrankungen angewandt, etwa als Teezubereitung.

Quelle und weitere Informationen/Bilder unter: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Stieleiche

_________________
Kom allfader Odin
Kom moder min Frigg
Kom vise vanar
Kom utgamle thursar

www.zona-de-galgos.de/


Do 12. Nov 2015, 13:41
Profil
Admin/Alchemist/Magier
Benutzeravatar

Registriert: Mo 24. Aug 2015, 14:33
Beiträge: 2293
Alter: 39
Wohnort: Remscheid
Mit Zitat antworten
Was sind denn die magischen Wirkungen von Eiche? Und warum ist sie den Druiden so heilig?

_________________
"Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen. Wie im Großen - so im Kleinen."


Mo 16. Nov 2015, 17:09
Profil
Gesperrt
Benutzeravatar

Registriert: Di 2. Jan 2018, 07:25
Beiträge: 109
Mit Zitat antworten
Die Eiche ist in vielen Kulturen ein heiliger Baum. Wahrscheinlich, wie oben beschrieben, durch ihre heilende Wirkung und weil sie das Überleben des Menschen sicherte.
Bei vielen Kulturen war sie einer Donner bzw Blitzgottheit geweiht. Eine Eiche, die vom Blitz getroffen wurde, galt als besonders magisch. Vielleicht glaubte man das es der Sitz, der entsprechenden Gottheit ist/war?!
Interessant ist auch, dass ebenfalls Krankheiten in die Eiche gebannt wurden( z.b.Gicht) was auch, meiner Meinung nach, auf die Heilwirkung zurückzuführen ist.

Historische Quellen geben an, das Druiden nie eine magische Handlung begehen, ohne Eichenblätter zu tragen. Das Wort Druide leitet sich ( vermutlich) von duir keltisch für Eiche ab . Außerdem hat man von Eichen, die Mistel gesammelt. Dazu wurde vermutlich eine goldene Sichel verwendet. Die allerdings nicht aus Gold war( zu weich), sondern aus Bronze.

_________________
Half Wolf, Half female - what a strange wedding
Mother Nature that offered us to see...


Moonspell - Wolfshade


Sa 27. Jan 2018, 07:25
Profil
Hexe
Benutzeravatar

Registriert: Do 27. Okt 2016, 08:34
Beiträge: 308
Wohnort: Schweiz
Mit Zitat antworten
Hallo zusammen
Die Eiche ist ein sehr kraftvoller Baum! Am 6. Januar feiern die orthodoxen Weihnachten! Meine Eltern haben an diesem Tag immer eine Eiche (Zweige) nach Hause genommen! Ist ein uralter Brauch! Gemäss der Überlieferung haben die Hirten damals mit Eiche das Feuer beim Stall gemacht....
Die orthodoxen sind wie auch die christen den alten Geschichten gefolgt....In Serbien gibt es noch einige alte Frauen die sich immer noch auf den alten Weg berufen!
Ich hole mir ebenfalls immer am 6.1 einen Eichentweig ins Haus....ist wohl aber eher Nostalgie und eine Art meine toten Eltern zu erfreuen!
Lg
Siola

_________________
Deep within your soul is a door that opens into a world of wonder
Open the door and let the magic in


Sa 27. Jan 2018, 18:54
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Fr 28. Apr 2017, 11:43
Beiträge: 248
Alter: 57
Wohnort: Niedersachsen
Mit Zitat antworten
Hallo Siola,
danke für das Mit-uns-Teilen! :)
Ich glaube sicher, dass unsere Verstorbenen/Vorangegangenen unsere Handlungen für sie und unser Denken an sie erleben und sich daran erfreuen. Wir stehen auf ihren Schultern, unser an sie Denken lässt ihre Schultern kräftig sein, leider haben das heute viele vergessen...


So 28. Jan 2018, 16:01
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 5 Beiträge ] 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de