Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: Mi 3. Mär 2021, 02:45

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
 Mara/Marzana- der Winter 
Autor Nachricht

Registriert: Fr 29. Jan 2021, 19:33
Beiträge: 157
Mit Zitat antworten
Morana ist die Göttin des Winters und des Todes. Der slawische Name dieser Göttin wird sehr wahrscheinlich mit der slawischen lexikalischen Familie in Verbindung gebracht, die mit "morita", dem Wurzel- mer- "to die", bezeichnet wird, und kürzere Formen von Mara / Mora tauchen in vielen Traditionen auf.

Als sie als Maru von ihrem göttlichen Paar Juraj / Jarilo betrogen wird, hört seine junge Braut auf, eine Frau namens Mara zu sein und verwandelt sich in ein mörderisches Morana. Verletzt und betrogen befiehlt Morana ihren Brüdern, Jury / Jaril zu töten, und die in den verschiedenen vorgelegten Texten beschriebenen Methoden sind schrecklich: „(…) Ich werde den Brüdern befehlen, dich zu erschießen, dich zu erschießen, deine Seele zu nehmen. Ich werde eine Veranda aus meinen Knochen bauen, ich werde die Böden aus meinen Rippen pflastern, ich werde eine Bank aus meinen Händen und Füßen machen, ich werde einen Krug aus meinem Kopf schütten, ich werde Gläser aus meinen Augen schütten, ich werde Wein aus deinen Augen brauen, ich werde Bier brauen. “ (Katicic, Radoslav, Zeleni lug2010, p. 391). Nach der Beerdigung von Jaril wird Morana, ebenfalls leblos, begraben, die sich aus Traurigkeit in die tödliche und alte Göttin des Winters verwandelt hat. Dies schließt einen Zyklus ab, um einen neuen Zyklus des Jahres zu eröffnen, wobei beide erneuert werden. Durch den Tod selbst beginnt ihr neues Leben von Anfang an.


Dateianhänge:
83279098_1350451875127668_96218593259159552_n.jpg
83279098_1350451875127668_96218593259159552_n.jpg [ 75.66 KiB | 172-mal betrachtet ]

_________________
„Die richtige Funktionsweise des Universums, so behaupteten sie, basiere auf dem Gleichgewicht von vier Elementarkräften: Zauber, Überzeugungskraft, Ungewißheit und Verdammte Sturheit“
Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/terry-pratchett/
Do 4. Feb 2021, 13:31
Profil

Registriert: Fr 29. Jan 2021, 19:33
Beiträge: 157
Mit Zitat antworten
Der 2. März wird manchmal Maras Tag genannt.

Um alle daran zu erinnern, wer und was Mara ist, hier der Beitrag, der Morana gewidmet ist - der dunkelsten Göttin der Slawen.

Slawische Gottheit: Morana Mara, Morana, Morena, Marena, Marzanna - diese slawische Göttin hat viele Namen und viele Formen. Die Ostslawen betrachteten ihr häufigstes Bild jedoch als das Bild des Todes:

schrecklich und schön zugleich, plötzlich und lang erwartet, furchterregend und respektiert, hässliche Hexe und dunkle Jungfrau.

Die Polen nannten sie Marzanna und erzählten ihr Bild von der ostslawischen Makosh, der Göttin des Schicksals, da Makosh nicht nur für den Beginn des Lebens und seinen Verlauf verantwortlich war, sondern auch für sein Ende, egal welches Ende es war.

Chroniken von Jan Dlugosz bezeichnen Marzanna als die Göttin der Fruchtbarkeit und Ernte und vergleichen sie mit der griechischen Demeter. Nach Ansicht der Ostslawen, d. H. Der Russen, Ukrainer und Weißrussen, präsidierte Morana Tod und Winter (Zima ist eine ihrer Formen). Ihre Töchter waren 13 böse Likhomanki - die Verkörperungen der Krankheit, von denen 12 12 verschiedenen Symptomen entsprachen, die mit verschiedenen Krankheiten verbunden waren, und die dreizehnte - gnadenlose Kumokha war ihr Anführer. Ihre Diener waren Schneestürme und Schneefälle, und manchmal auch der Frost (Moroz), obwohl das Bild von Moroz im slawischen Geist oft unabhängig von Winter und Morana steht.Der russische Historiker Popov erwähnt Marzanna 1768 in seinem slawischen Pantheon.

Über die Verehrung dieser Göttin in heidnischen Zeiten ist nicht viel bekannt: Historiker und moderne Schriftsteller geben nur Vermutungen an, die darauf beruhen, bis in die Neuzeit zu überleben, den Winter auf Maslenitsa zu verbannen, Volksrituale mit Kupalas Baum Marena, Riten der Verbannung von Krankheiten (Kreispflügen) im Winter und während der Epidemie und Legenden von Kikimora - ein bösartiger Geist, von dem angenommen wurde, dass er nachts Fäden verwickelt und Menschen erschreckt, die sie zufällig gesehen haben (andere Namen für Kikimora sind Mora, Mara und Shmara).

Im Allgemeinen waren die Slawen aus offensichtlichen Gründen vorsichtig, den Tod zu ehren. Deshalb kann man Ihre Symbole in der Volkskunst kaum sehen, und viele von ihnen sind das Ergebnis einfacher Vermutungen moderner Forscher.

Aufgrund ihrer vorherrschenden dunklen Seite ist Morana nicht leicht zu beschwichtigen. Einige Autoren nehmen an, dass nur Bilder von Tod und Zerstörung sie erfreuen:

faule Früchte, trockene Blumen, abgefallene Blätter und ausgelöschte Leben. Gleichzeitig sind ihre Kräfte groß, da sie für Tod und Krankheit verantwortlich ist:

Viele Volkszauber gegen Krankheiten und Blutungen rufen ihre Hilfe an. Zima (Winter) ist eine ihrer Formen, und sie kann auch „unerwünschte“ Prozesse einfrieren.

Einer, der ihre Hilfe anruft, muss jedoch sehr vorsichtig und genau sein, was er oder sie will: Zum Beispiel kann ein Plädoyer „Ich bin dieser Krankheit müde, ich kann nicht mehr so leben“ in beide Richtungen und stattdessen genommen werden Genesung kann ein leidender Patient am Ende sterben und nicht mehr leiden.

In Volkslegenden tritt Morana als Jungfrau auf, die ihr Lager auf einem Schlachtfeld zwischen verwundeten Kriegern und Leichen errichtet. Trotzdem verliebt sich Iwan der Prinz immer noch in sie und heiratet sie.

Andere Geschichten erwähnen sie als eine gespenstische Frau, von der Kinder den Tod vorhersagen oder als Hexe.
Einige Historiker glauben, dass das mythologische Baba Yaga eine andere Form von Morana als Hüter des Übergangs zwischen den Welten ist. In ihrer Zima-Form wird sie als blasse Frau mit weißen Haaren und hellblauen Augen angesehen: eine junge Jungfrau im Dezember und eine alte Hexe im März.

Eine weitere interessante Verkörperung von Morana ist der Kuh-Tod:

eine große alte Frau mit Rechen für die Hände - in dieser Form stellten sich unsere Vorfahren den Geist des Anthrax vor, einer Krankheit, die für Tiere und Menschen tödlich ist.

Einige moderne Menschen glauben, dass sie Morana mindestens einmal in ihrem Leben begegnet sind.

Normalerweise sind dies Menschen, die vor dem Tod standen, oder schamanische Reisende, die diese Göttin in ihren Visionen sahen. Für viele erscheint sie als blasse, große Frau mit schwarzen Haaren und „kalten“, „gnadenlosen“ Augen. Die russische Beschwörungstradition und die slawischen Märchen beschreiben sie als eine mächtige Hexe mit gezackten „eisernen“ Zähnen.

_________________
„Die richtige Funktionsweise des Universums, so behaupteten sie, basiere auf dem Gleichgewicht von vier Elementarkräften: Zauber, Überzeugungskraft, Ungewißheit und Verdammte Sturheit“
Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/terry-pratchett/


Do 4. Feb 2021, 13:34
Profil
Admin/Schamane
Benutzeravatar

Registriert: Mi 1. Feb 2017, 10:10
Beiträge: 557
Alter: 31
Wohnort: NRW
Mit Zitat antworten
Sehr interessant, vielen Dank :-) Ich mag das Bild irgendwie *g*

_________________
~*Mein Otherkinforum*~

Kontakt bei Problemen oder Fragen:
irish.pooka(at)gmx.de


Do 4. Feb 2021, 13:34
Profil Website besuchen

Registriert: Fr 29. Jan 2021, 19:33
Beiträge: 157
Mit Zitat antworten
Moranas heilige Tiere sind Katzen:

reinweiß oder reinschwarz, ein Palominopferd (Stute), das sandfarbene Flecken auf seinem Körper haben kann, schwarz und manchmal auch weiß, Schwäne, manchmal weiße Hasen, schwarze Hunde und Krähen , aber keine Raben.

Ihre Diener sind böse Geister wie Likho (ein einäugiges Monster, das schwer loszuwerden ist - eine Verkörperung des Peches, das eine Person oder eine Familie verfolgt), Likhomanki - die Krankheiten - und auch Wintergottheiten und -geister: Meteli (Schneestürme) , Schneestürme und manchmal Moroz (Frost).

Ihr heiliger Ort ist der Friedhof und der Winterwald.

Morana heilige Bäume sind Fichte, Weide, Weidenkätzchen und Zitterpappel.

Mit dieser Göttin verbundene Steine sind schwarze und reinweiße Steine wie Hämatit, schwarzer Achat, weißer Achat und weißes Katzenauge sowie eisähnlicher Bergkristall.

Diese Kristalle können verwendet werden, wenn Sie meditieren oder mit Mara und ihren Energien arbeiten. Moranas heilige Blume ist eine scharlachrote Mohnblume - die Quelle eines Tranks, der manchmal ewigen Schlaf verursachen kann. Drei Nächte des Neumondes (besonders in den Monaten November, Dezember und Januar) sind ihre heilige Zeit; Dies ist die beste Zeit, um ihre Hilfe in Anspruch zu nehmen, sie zu preisen und gegebenenfalls Amulette mit ihrer Kraft zu beladen. Hier ist ein Beispiel für ein Lob an Morana. „Hier komme ich von Türen zu Türen, von Toren zu Toren, in ein einfaches weites Feld.

Dort steht eine Eissäule und die Schneestürme stäuben die Erde ab. Ich (Name) komme in dieses einfache Feld und rufe den weißen Schwan Zima-Zimushka, den Dunklen Zarewna, an. Hier kommt mir der weiße Schwan, Dark Tsarevna, Mara-Marenushka, heraus. Höre mich, Name, Mara-Marenushka, ich bin diejenige, die deinen Befehlen folgt und dich lobt. Komm zu uns mit neuem Winter, nicht mit Katastrophe, mit weißem Schnee, nicht schwarzer Epidemie. Nehmen Sie den kalten Winter mit, lassen Sie den Tag nicht kalt, richten Sie sich nicht nach unseren Verwandten, kommen Sie barmherzig, nicht hasserfüllt! Ich preise dich, weißer Schwan, Dark Tsarevna, Mara-Marenushka! Jetzt und für immer! So soll es sein." Bevor Sie diese Beschwörung rezitieren, bereiten Sie drei Tassen mit Wasser und etwas Eis in einer Schüssel vor, werfen Sie einen Kreis um Sie und zünden Sie eine schwarze Bienenwachskerze an. Wenn Sie diese Beschwörung rezitieren, geben Sie das Eis über die schwarze Kerze und werfen Sie es in einer der Tassen ins Wasser. Trinken Sie das Wasser in drei Schlucken; Wiederholen Sie diese Beschwörung dann mit einer weiteren Tasse Wasser, bis Sie den Zauber dreimal ausgesprochen und das Wasser mit Eis aus allen drei Tassen getrunken haben. Löschen Sie die Kerze und lassen Sie den Kreis los

Um das Konzept von Morana und Tod zu verstehen, möchte ich auf ihre Dualität mit Zhiva, der westslawischen Göttin des Lebens, hinweisen. Bitte beachten Sie, dass selbst alte Grabsteine niemals direkte Symbole für Tod, Zerstörung und Dunkelheit tragen (kein Jolly Roger auf einem von ihnen!) - im Gegenteil, sie zeigen Symbole für Transformation, Wachstum und Licht.

Leben und Tod sind wirklich zwei Kehrseiten derselben Medaille, die zwei ständigen Gegensätze, bei denen eines ohne das andere nicht existieren würde.

Aus diesem Grund wachsen auf den alten slawischen Friedhöfen selten Mohnblumen (Mohnblumen schmücken meistens die Gräber von Soldaten, die unbekannt gestorben sind), aber stattdessen sehen Sie Immergrün - Symbole des ewigen Lebens, zusammen mit Grabsteinen und Zäunen, die Bilder der jungen Sprossen tragen das repräsentiert neues Leben und neue Anfänge.

Egal wie grausam und unfair der Tod uns manchmal erscheint, alles auf dieser Welt geschieht aus einem bestimmten Grund, und Dinge, Tiere und Menschen kommen und gehen, wenn der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist. Es liegt nicht immer in unserer Macht, diese Prozesse zu stören, egal wie sehr wir es wünschen. Der Tod ist ein Teil des Lebens, und es ist normal, ihn zu fürchten, aber den Tod nicht als das Ende, sondern nur als einen anderen Anfang zu akzeptieren, ist eine Herausforderung, der wir uns früher oder später alle stellen müssten. Das macht uns im Laufe der Zeit weise.

Text mit Erlaubnis von Olga Shanton

_________________
„Die richtige Funktionsweise des Universums, so behaupteten sie, basiere auf dem Gleichgewicht von vier Elementarkräften: Zauber, Überzeugungskraft, Ungewißheit und Verdammte Sturheit“
Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/terry-pratchett/


Do 4. Feb 2021, 13:37
Profil

Registriert: Fr 29. Jan 2021, 19:33
Beiträge: 157
Mit Zitat antworten
Gebet an Mara:

(Autor Evgeny Vukova)

Auf dem Höhepunkt des Winters, wenn Frost knackt wie gebrochene Knochen vergessener Toten, Schneeflocken, hell wie der Glanz gefrorener Augen, unter dem wärmeren Sturm, dass Wölfe vor dem Fenster weinen, freuen wir uns über dich, die große Mutter, die Schöne Geliebte, der weise alte Mann!

Die Leute nennen dich schwarz - aber was ist dein Schneeweißer?

Leute nennen dich Wut - aber was ist kälter und unparteiischer als die Eisedichel deines Willens?

Die Leute nennen dich rücksichtslos und hassen - aber Liebe und Barmherzigkeit in deinem kalten Herzen gibt es keine Grenzen.

Du bist der Anfang und das Ende von allem... und wieder der Anfang.

Du schließt deine toten Augen mit einem Kuss und freust dich mit dem ersten Schrei des Babys.

Du tanzt im sternenklaren Wahnsinn, schön und nagaya, auf den Trümmern der Altäre menschlicher Stolz, Ehrgeiz und Missverständnisse.

Du schläfst nachts nicht, pumpst die Wiege der neugeborenen Sonne, versteckt von deinen verschneiten Schwaddeln, und das Tamburin in deinen Händen sagt die Wahrheit darüber, was war, ist und sein wird.

Ich möchte sagen ′′ Ich bete dich an ", aber meine Lippen flüstern selbst ′′ Liebe ".

Ehre sei dir, schön in der Größe ihrer Stärke!

Entferne alle Beute und Krankheiten von uns, alle Ängste und Verschwörungen!

Halten Sie das furchtbare Fieber, sterben Sie den Ärger Marokkos!

Werde ein Wächter für uns!

Ohne die Flammen unseres Herzens zu berühren, mach deinen Verstand kalt und scharf wie deine Sichel!

Ehre sei dir, Mara!


Dateianhänge:
129611090_2858881061019963_967829039399456192_o.jpg
129611090_2858881061019963_967829039399456192_o.jpg [ 148.36 KiB | 169-mal betrachtet ]

_________________
„Die richtige Funktionsweise des Universums, so behaupteten sie, basiere auf dem Gleichgewicht von vier Elementarkräften: Zauber, Überzeugungskraft, Ungewißheit und Verdammte Sturheit“
Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/terry-pratchett/
Do 4. Feb 2021, 13:38
Profil

Registriert: Fr 29. Jan 2021, 19:33
Beiträge: 157
Mit Zitat antworten
Musik dazu...
https://www.youtube.com/watch?v=Mt7qIjv ... e=emb_logo
........................................
https://www.youtube.com/watch?v=yicTUvD ... _loure=ego
was sanftes zum Schluß

_________________
„Die richtige Funktionsweise des Universums, so behaupteten sie, basiere auf dem Gleichgewicht von vier Elementarkräften: Zauber, Überzeugungskraft, Ungewißheit und Verdammte Sturheit“
Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/terry-pratchett/


Do 4. Feb 2021, 13:43
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Di 12. Nov 2019, 16:33
Beiträge: 133
Wohnort: CH
Mit Zitat antworten
Hallo Undine :-)

Vielen Dank. Für mich völlig neue Ansätze die sehr spannend sind.

Liebe Grüsse
Vuifre

_________________
... meine Signatur ist gerade in den Ferien ;-)
Bild


Do 4. Feb 2021, 13:50
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 7 Beiträge ] 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de