Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: Mi 22. Aug 2018, 07:10



Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
 Nachtschattengewächse & der Ursprung des Namens? 
Autor Nachricht
Admin/Alchemist/Magier
Benutzeravatar

Registriert: Mo 24. Aug 2015, 14:33
Beiträge: 2253
Alter: 39
Wohnort: Remscheid
Mit Zitat antworten
Warum heißen Nachtschattengewächse eigentlich Nachtschattengewächse? Im Netz konnte ich noch nicht wirklich was aufschlußreiches dazu finden...
als erstes denkt man ja: Nacht und Schatten. Also dass diese Pflanzen irgendwie die Nacht und den Schatten bevorzugen. Oder den "Nachtschatten"? Aber nachts ist doch immer Schatten! :scratch_one-s_head: Oder bezieht sich das auf den Schatten von Mondlicht?

Auffällig ist ja, dass einige von den Nachtschattengewächsen eine Rolle in der (altertümlichen) Hexerei spielen....z.B. Bilsenkraut, Tollkirsche (Belladonna), Stechapfel, Engelstrompete...Alraune!
Sie haben etwas mystisches an sich, also könnte eine Verbindung zum Mond oder zur Nacht durchaus gegeben sein. Weniger mystisch, aber umso leckerer :-D , sind die Früchte bzw Knollen folgender Nachtschattengewächse: Kartoffel, Tomate, Paprika, Chili, Aubergine, Physalis, Heidelbeeren...

Aber auffällig ist auch hier, dass alle bestimmte Giftstoffe enthalten, v.a. Solanin, Tomatin und andere Alkaloide. Nur bräuchte man hier - im Gegensatz zu Tollkirsche & Co - ziemlich große Mengen um sich wirklich zu vergiften. ;-) Allerdings scheint eine gewisse Anzahl an Menschen wirklich nur wenig bis gar nichts davon zu vertragen - sie sind quasi allergisch gegen Nachtschattengewächse und ihr Gemüse/Obst.? Wie immer: Die Dosis ist entscheidend und die kann bei jedem unterschiedlich sein.

Apropos Solanin: Der Begriff kommt daher, weil der lateinische Begriff für die Familie der Nachtschattengewächse "Solanaceae" ist. Da hätten wir also "Sol" = Sonne. Also genau das Gegenteil eigentlich zu "Nachtschatten" - bzw der Mondverbindung die ich oben herstellen will. Tja, also was nun? :scratch_one-s_head: Irgendwie namentliche Widersprüche...!

Zu guter letzt, bevor da noch was falsch verstanden wird. Ich denke - und vieles in der Literatur spricht auch dafür - dass Kartoffeln, Tomaten usw sehr gesund sind! Wußtet ihr z.B. das Kartoffeln relativ hohe Mengen an Vitamin C enthalten? Und früher von den Matrosen quasi als das Heilmittel schlechthin gegen den Skorbut verwendet wurde? Die aßen pro Tag mindestens eine Kartoffel - auch roh - und erst damit konnten sie dem Skorbut beikommen (effektiver als Zitrone, Orange usw). Lag natürlich auch daran, weil Kartoffeln sich so gut lange lagern lassen. Da schien das enthaltene Solanin (dessen Gehalt sich durch die Lagerung eigentlich steigert, v.a. bei Sproßenbildung) kein Problem darzustellen. Sogar im Gegenteil? :denkend_0005:

Über die gesundheitlichen Wirkungen von Heidel- und Gojibeeren muss man denke ich nichts groß sagen, die zeichnen sich ja ins Besondere durch ihre hohen Gehälter an Antioxidantien aus (auch Tomate & Paprika!). Ihre sekundären Pflanzenstoffe und deren positiven Auswirkungen sind aber noch nicht vollends erforscht. (Wird die heutige Wissenschaft aber eh nie richtig peilen, meiner Meinung nach ;-))

Nun ja, zumindest die wenigen Allergiker und "Überempfindlichen" sollten aber vorsichtig sein. Wobei das Problem bei denen vielleicht auch ursprünglich woanders liegen könnte? "Giftstoffe" können ja oft auch heilend sein und Heilwirkungen auslösen, zumindest in der richtigen Dosis. "Unverträglichkeits- Reaktionen" könnten also nur ein anfängliches Problem darstellen, bis das eigentliche behoben ist....? Es ist schon auffällig, dass viele Pflanzen und Kräuter, die von der modernen Pharmazie als giftig und zu vermeiden beschrien werden, jahrhundertelang als Heilmittel eingesetzt wurden...

So oder so: An den Nachtschattengewächsen scheint irgendwas Besonderes zu sein!

_________________
"Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen. Wie im Großen - so im Kleinen."


Di 19. Dez 2017, 12:30
Profil
Moderatorin/Hexe
Benutzeravatar

Registriert: Do 7. Jan 2016, 12:32
Beiträge: 1178
Wohnort: Schweiz
Mit Zitat antworten
Dennis, GENAU DAS frag ich mich schon sooo lange! :lol:
Warum heissen die "Nachtschattengewächse" so?
Ich hoffe, jemand findet eine Antwort..

Ps: Ich liebe Kartoffeln! Vor allem mit gutem Käse, :d_sunny: :grin:

_________________
"Of course it is happening inside your head, Harry, but why on earth should that mean that it is not real?"
from: Harry Potter and the Deathly Hallows


Di 19. Dez 2017, 18:59
Profil
Admin/Alchemist/Magier
Benutzeravatar

Registriert: Mo 24. Aug 2015, 14:33
Beiträge: 2253
Alter: 39
Wohnort: Remscheid
Mit Zitat antworten
Ok, ich hab mal im Wiki nachgeschaut. -->

"Der Name Nachtschatten leitet sich vom althochdeutschen nahtscato bzw. mittelhochdeutschen nahtschade ab. Für die Deutung des Namens gibt es mehrere Theorien. Zum einen könnten mit „nächtlicher Schatten“ die dunklen Beeren des Schwarzen Nachtschattens gemeint sein, andererseits ist auch die medizinische Wirkung der Pflanzen eine mögliche Herleitung. Otto Brunfels schreibt 1532 in seinem Contrafayt Kreüterbuch: „Diß kraut würt auch sonst gebraucht, wider die schäden die die hexen den leuten zufügen, und das uff mancherley weiße, noch gelegenheit des widerfarenden schadens, nicht on sonderliche supersticion und magia. Würt deßhalb in sonderheyt Nachtschatt genannt.“[30] Johann Christoph Adelung (1808) sieht den Ursprung des Namens in Verbindung mit den Kopfschmerzen (Schaden), welche die nachts stark duftenden Blüten der Pflanzen verursachen.


Wirklich stimmig klingt das für mich nicht. Nachtschaden? Auf der einen Seite, weil sie Schaden verursachen können (Kopfschmerzen vom Duft? Vielleicht auch die Giftwirkungen?) und/oder auf der anderen Seite, weil sie Schaden (von böser Magie) abwenden können? Aber wieso nachts? Und das Ganze dürfte ja wohl kaum auf alle Pflanzen der Nachtschattengewächse zutreffen.

Zu Solanum:

Der Name Solanum wurde durch Linné von anderen Autoren übernommen, die damalige Bedeutung umfasste unter anderem Tollkirsche (Atropa), Paprika (Capsicum), Stechapfel (Datura), Blasenkirschen (Physalis) und Nachtschatten (Solanum). Zum Teil wurden jedoch auch ganz andere Pflanzengruppen diesem Namen untergeordnet, beispielsweise Wunderblumen (Mirabilis), Einbeeren (Paris) und Kermesbeeren (Phytolacca). Die Herkunft des wissenschaftlichen Namens ist ebenso wie die des deutschen Namens nicht geklärt. Die Verbindung zum lateinischen sōl (Sonne), die von einigen Autoren genannt wird, ist laut Genaust nicht anzunehmen, wahrscheinlicher ist die Ableitung vom lateinischen sōlārī (trösten, lindern), was auf die medizinische Wirkung geringer Dosen von Nachtschattengewächsen hinweisen könnte."

Das klingt schon etwas einleuchtender. Aber schon lustig, dass man weder bei Solanum noch bei Nachtschattengewächs so richtig weiß, woher das kommt. Tja, diese Pflanzen umgeben sich halt durch und durch mit Mystik. :hexe3:

Es gibt auch die These, dass die Früchte insofern den Schatten bevorzugen, dass sie im Schatten der Blätter wachsen. Denke aber, dass tun auch andere Früchte? Und der Bezug zur Nacht ist nicht hergestellt.

Was Tomate angeht, hab ich noch was krasses entdeckt. Und zwar gibt es eine Pflanze namens Teufelszwirn (kein Nachtschattengewächs), die den Duft von Tomaten(pflanzen) wahrnimmt (sie kann also riechen!!?) und dann langsam zu ihr hin wächst. Am Ziel angekommen, umwickelt sie diese und agiert als Parasit. -->
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/pflanze-mit-riecher-parasit-ortet-duft-seines-opfers-a-440064.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Seide_(Gattung)

Das erinnert mich irgendwie an die fleischfressenden Pflanzen. Aber die sind ja, soweit ich weiß, stationär - und warten nur darauf, bis ein Insekt auf sie landet (durch die Dufststoffe angelockt) und dann schließt sich die Blüte und das Insekt wird verdaut. Jetzt stelle man sich mal mobile fleischfressenden Pflanzen vor :o ....hoffen wir mal, dass es bei Tomaten bleibt.

_________________
"Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen. Wie im Großen - so im Kleinen."


Do 4. Jan 2018, 08:04
Profil
Gesperrt
Benutzeravatar

Registriert: Di 2. Jan 2018, 07:25
Beiträge: 109
Mit Zitat antworten
Sehr interessant, Dank dir.

Aus meiner persönlichen Sicht, sind diese Nachtschattengewächse sehr starke Pflanzenwesen. Und natürlich auch nicht zu unterschätzen. Sie können, richtig angewendet, Linderung verschaffen, als auch Schaden zufügen und beispielsweise eine Umnachtung auslösen.
Darin erkenne ich, eine Polarität zwisch Licht und Dunkelheit. Aber das ist auch nur meine persönliche Meinung.

Das viele Heilpflanzen als giftig angezeigt werden, liegt aber auch daran, das heut zu Tage fast keiner mehr damit umzugehen weiß. Das alte Wissen würde auch nicht mehr weiter gegeben, wie es mal üblich war.
Interessierte müssen sich das mühsam zusammen suchen und trotzdem fehlen Erfahrungswerte. Die noch viel wichtiger sind als bloße theoretische Erkenntnis.

_________________
Half Wolf, Half female - what a strange wedding
Mother Nature that offered us to see...


Moonspell - Wolfshade


Do 4. Jan 2018, 09:10
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Mi 23. Nov 2016, 00:49
Beiträge: 182
Mit Zitat antworten
In einem anderen Forum über das ich gestolpert bin, als ich das auch mal gegoogelt habe, (https://forum.planten.de/index.php?topic=2053.0) hat darüber auch diskutiert.
Auch da wurde die Verbindung zum Trösten gezogen, das aber noch weiter gedacht auf einen Rausch, der durch die Giftstoffe ausgelöst werden kann (Vergleichbar meiner Meinung nach mit Alkohol als "Trostmittel" bei dem ja auch der Körper vergiftet wird). Mit Nachtschatten kann dann weiter noch gemeint sein durch diesen Rausch auch Albträume bekommen zu können (wahrscheinlich im Fieber kann ich mir vorstellen), was dann einen weiteren Schatten in der Nacht darstellt?
Eine Userin in dem Forum hat noch geschrieben (Christiane):
Zitat:
Der Schwarze Nachtschatten heißt bei Hildegard von Bingen (phys. 1,121; caus. 167,17) Nachtschade/Solatrum und wird dort als alte Heilpflanze (entsprechend den Angaben zu gr. strychnos) gewürdigt; möglicherweise gehört daher der lat. Pflanzenname zu lat. solari = trösten, lindern, im Hinblick auf die lindernden Eigenschaften solcher gr. strychnos genannten Sippen von Nachtschattengewächsen, die in geringer Dosis einschläfernde Wirkung hatten.

Tolmiea schrieb noch dazu :
Zitat:
Genausoeinleuchtend wie die in meinen Büchern genannte weitere Möglichkeit, demnach kommt das Wort Nachtschatten von dem Wort Nachtschaden und stellt damit auf den mittelalterlichen Begriff für Schadenszauber (Schade=Feind) ab.

Da die Solanaceae auch halluzinogen wirken wurden sie als Schadenszauber eingesetzt und dann schlug der "Schade" mit Bewustlosigkeit, die in Um"nacht"ung bzw. Tod endete, zu.

Wobei für mich offen bleibt, ob der Nachtschatten bei einem "Feind" als Zauber für einen körperlichen "Schaden" eingesetzt wurde, oder ob der "Schaden" als eine Überdosierung des Rauschmittels beim Hexenmeister, für einen in Auftrag genommenen Schadenszauber resultierte
Das würde ja dann auch wieder in die Richtung der Albträume passen...
Ich denke, dass es letztendlich ein Mix aus all diesen Ansätzen ist und dass evtl auch eben durch die verbale Übertragung der Begrifflichkeiten, bis sie wirklich schriftlich festgehalten wurden, einige Verwechslungen, Verschwimmungen und Uneindeutigkeiten entstanden sind.

Liebe Grüße,
Fee ^^

_________________
Ich kann ein Schiff nur steuern, wenn es fährt :)


So 4. Feb 2018, 20:39
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 5 Beiträge ] 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de